Logohead

 


Grass wieder da: Europas schwarze Tinte

Grass schreibtBehlendorf, Pfingsten - Ein paar Tage hin und her: Nun ist der Behlendorfer Schriftsteller Günter Grass wieder da und hat mit schwarzer Tinte einige Verse zum Zustand Europas veröffentlicht. Abermals veröffentlicht er in der Süddeutschen, die sich mit seinem Israel-Gedicht vor Ostern den größten Wirbel ihrer Zeitungsgeschichte holte. Am Freitagabend veröffentlichten die Münchner Journalisten das neue Gedicht, Journalisten einer Süddeutschen, die 1945 in der Münchner Schellingstraße aus den Trümmern des "Völkischen Beobachters" das liberale Leitmedium unserer Gesellschaft schufen.

Trümmer und Reichtum, die griechische Mythenfigur Antigone in Schwarz, der letzte Kaiser von Lydien (Kleinasien) namens Krösus und der den ihm gereichten Giftbecher zurückgebende Philosoph Sokrates sind neben Europa, der Geliebten des Göttervaters Zeus, die Protagonisten des Gedichts. Und natürlich das Volk, das Gefolge, die Masse. Auf die deutsche Besatzung Griechenlands während des Zweiten Weltkriegs wird mit dem Dichter Hölderlin angespielt; insgesamt geht es um das Mitgefühl für Griechenland.

Die Aufregung des Israel-Gedichts wird nicht erreicht werden, wochenlang debattierten da die Deutschen, wer der Aggressor bei einem Atomkrieg Israel/Iran wäre, ungeachtet des Umstandes, dass sich der Pazifist Grass per se gegen einen Atomkrieg wandte, jeder der Verlierer wäre und es eine Grass'sche Eigenschaft ist, eine Geschichte mal so und mal so rum zu erzählen und sich um Frag- Würdigkeiten nicht zu kümmern ("Beim Häuten der Zwiebel"), halt so wie die Provokation am besten wirkt.
Europa und der Stier

So ist der jetzige Appell an die europäische Geistesgeschichte durch die direkte Ansprache von Grass an die Europa wenig fragwürdig. Die aktuellen Kurven der Finanzkrise versteht sowieso keiner mehr. Und wenn Europa den Bullen reitet, könnte Europa ja wie dereinst den verwandelten Göttervater Zeus heute den Bullen der Finanzmärkte in Zaum halten, Europa als Dame mit Zügeln.

Bilder: Andreas Henschel sowie "Europa and the Bull" von Gustave Moreau, GNU, span. Wikipedia,  Athenaeum